• +06247 5991547
  • coach@moveroot.de

Heilung in Bewegung!

Heilung in Bewegung!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich bin baff!..

Wow .. ich bin baff. Vor einer Woche habe ich meinen ersten zaghaften Lauf hingelegt, 4km durch den Wald. Es ging gut, unterwegs ging ich auch einige kleinere Abschnitte um es nicht zu übertreiben.

Zehn Tage zuvor hatte ich erst wieder vorsichtig angefangen Bewegungsroutinen am Boden aufzunehmen, um mich langsam an das was möglich ist wieder ran zu tasten.

Was geschehen war…

Morgen vor fünf Wochen bin ich ganz privat, außerhalb meines Trainings, so richtig blöd gestürzt. Es war wohl eines dieser Momente, in dem ich nach Veränderung gerufen habe und mich selbst darin zurückhielt. Da kam die schicksalshaft Brise und pustete mich einfach um. Ich bin mit dem rechten Fuß so ungünstig auf dem nassen Gras ausgerutscht, dass ich mit dem linken Knie zuerst den Boden küsste. Das wäre wahrscheinlich nicht so schlimm gewesen, aber ich traf mit dem Knie halb den Rasen und halb die Kante eines der Steine um unsere kleine Feuerstelle, in so einem Winkel, dass die Kniescheibe aus ihrem Sitz sprang, und außen am Bein wieder auftauchte. Patella Luxation, die ausgerenkte Kniescheibe. Ich reagierte ultra-instinktiv, streckte das Bein und schob mit beiden Händen beherzt die Patella wieder an ihren rechten Platz. Dann wurde mir erst ein wenig übel.

Ärztlich waren die Meinungen erstmal unterschiedlich. Das MRT zeigte deutlich eine Ruptur des betroffenen Bandes. Operieren oder nicht operieren? Ich entschied mich für nicht operieren. Ich sollte nicht joggen, nicht in die Hocke gehen, meine Bodenroutinen für mindestens sechs Wochen unterlassen, eventuell Fahrradfahren.. Aber ich würde schon merken dass vieles nicht geht. Mein Knie würde anschwellen und Schmerzen verursachen.

Soll’s das echt gewesen sein?

Sofort nach dem Unfall fing ich an das eine oder andere zu Nahrungsergänzungsmittel zu mir zu nehmen, um eine beschleunigte Heilung einzuleiten. Ein kompetenter Bekannter, der sich intensiv mit Ernährung beschäftigt, bestätigte mir das eine oder andere, hatte aber wirklich noch was drauf zu setzen. Ich befolgte seinem Rat und bestellte sofort das was mir noch fehlte. Übrigens bin ich der Meinung dass sein Rat meine Heilung sehr beschleunigt hat. Es ist Marcel, der „Food Guy“.

Zudem bewegte ich mich sehr viel mehr als mir empfohlen wurde; nicht verbissen und übertrieben, sondern so wie es sich gut anfühlte. Ich ging jeden Tag raus, lief durch den Wald, durchs Feld, etc.

Zu guter Letzt bekam ich eine Überweisung zur Physiotherapie. Nicht weit von unserer Wohnung fand ich eine gute Physiotherapeutin, mit der ich meinen ersten Termin vereinbarte. Sie gab mir einige sehr gute Übungen, die den muskulären Ausgleich meines Schadens fördern. Diese führe ich auch regelmäßig aus. Ansonsten kümmert sie sich auf wundervolle Weise um die Wiederherstellung meines Knies, und sie unterstützt mich darin mich soviel zu bewegen wie ich will, solange ich das schmerzfrei tun kann, also schmerzadaptiert. Ich bin ihr sehr dankbar.

Ich hab’s richtig gemacht… Bewegung siegt!

Mittlerweile bin ich voll in der Bewegung, fast ohne Abstriche. Täglich mache ich meine Bodenroutinen, experimentiere frei mit neuen Optionen, und bereite ein ganz neues Onlineprogramm vor, was bald hier zur Verfügung sein wird.

Ich glaube ganz fest an die Kraft und an das Heilungspotenzial der Bewegung! Immer wieder erlebe ich was möglich ist und bin davon überzeugt, dass Angst kein guter Berater ist. Bewegungseffizienz kann jeder Mensch erlernen. Schreibe mich gerne an unter coach@moveroot.de an. Wir vereinbaren ein kostenloses Erstgespräch.

Eine schöne Literaturempfehlung zum Thema Heilung und Bewegung ist:
Jörg Blech, Die Heilkraft der Bewegung, ISBN 978-3-596-19869-6

Wenn’s mal Spezialfragen zur Ernährung gibt: Marcel ist der „Food Guy“

Get outside and move to your roots!
Timothy Wild-Horse Salt

wild-horse

Schreibe eine Antwort