Waldbaden, Shinrin-Yoku und unser Ursprung..

Waldbaden, Shinrin-Yoku und unser Ursprung..

Heilende Kraft des Waldes

Waldbaden, oder ein Bad im Wald, was stellst du dir darunter vor? Gemeint ist ein wundervolles Heilungs- und Wellnessprogramm, etwas ganz natürliches, etwas heilendes und intensives. Grundsätzlich geht es um den Aufenthalt im Wald. Den Begriff haben Menschen in Japan geprägt, bei denen `Shinrin-Yoku´ immer populärer wird, was übersetzt so viel bedeutet wie Wald-baden, oder die Einnahme der Waldatmosphäre.

Den wissenschaftlichen Ursprung in Japan, begreifen immer mehr Menschen auf der Welt dass eine Zeit im Wald mehr bewirkt als seelisch/ geistige Beruhigung.
Japanische Wissenschaftler erforschen seit Jahren intensiv die Reaktion unseres menschlichen Körpers und Immunsystems auf eine natürliche Umgebung, vor allem auf den Aufenthalt im Wald. In diversen Studien untersuchen sie die Auswirkungen eines gemütlichen zweistündigen Spaziergangs, bis zu einem ein- oder mehrtägigen Aufenthalt im Wald.

Insgesamt stellten diese Wissenschaftler fest, dass Wald-Baden, also Shinrin-Yoku, einen starken Einfluss auf uns, unseren Körper, unsere emotionale Stabilität, unsere geistige Verfassung und unser Immunsystem hat. Scheinbar hat es einen ähnlichen Einfluss wie eine intensive Aromatherapie. Es geht bei Wald-baden allerdings nicht um das zügige Wandern durch den Wald, oder um Joggen, in Gesellschaft schnatternd durch den Wald traben; es geht um den Müßiggang. Mit allen Sinnen die Atmosphäre des Waldes in sich aufsaugen!

Natürliche Regeneration im Wald

Laut Herrn Dr. Quing Lee, Präsident der `Japanese Society of Forest Medicine´, geht es wirklich nicht um physisches Training oder intensive Aktivität im Wald, sondern darum, `den Wald mittels unserer fünf Sinne zu geniessen´. Wir saugen die heilende Atmosphäre förmlich in uns auf und lassen uns darauf ein wieder Kinder der Natur und des Waldes zu sein.

Waldbaden Hat einen beruhigenden und festigenden Einfluss auf unsere Psyche, ist also bei Stresssymptomen, Ängsten und Depressionen sehr zu empfehlen. Waldbaden wirkt sich positiv auf Herz- Kreislauf aus und senkt den Blutdruck. Es kann das Immunsystem stärken, sogar um die Gefahr von Krebs zu mindern. Stressresistenter wird Mensch durch Waldbaden auch.

In Feldexperimenten in 24 Waldgebieten Japans wurden Teilnehmer Waldumgebungen und Stadtumgebungen ausgesetzt, entweder direkt, oder visuell. Vorher und nachher wurde Cortisol ermittelt, Blutdruck, Puls, Herzschlagvariabilität, etc. Die Ergebnisse zeigen, dass die Waldumgebung Cortisol mindert, den Puls herabsetzt und den Blutdruck reduziert. Die Parasympathische Nervenaktivität, die beruhigend und stabilisierend auf uns wirkt, wurde erhöht, während die Sympathische Nervenaktivität, die uns eher in Stresssituationen als Aktivator beisteht, reduziert war. Gegenteilige Ergebnisse wurden durch die städtischen Umgebungen erzeugt. Die sogenannte Waldmedizin wird als Teil der Prävetivmedizin in Japan weiter erforscht.

In einer Studie in dem die Teilnehmer 3 Tage und 2 Nächte im Wald verbrachten, wurden Blut und Urin vor der Teilnahme, an Tag 2 und 3 des Versuchs, dazu noch 7 und 30 Tage nach Abschluss des Experiments getestet. Deutlich feststellen konnte man, dass die Werte des im Urin befindlichen Adrenalins während des Waldaufenthalts deutlich herabgesenkt war, dazu war eine gesteigerte Aktivität von Natürlichen Killerzellen auffällig, und zwar während des Aufenthalts und auch 30 Tage danach. Diese NKs verstärken die Immuntätigkeit und generieren größere Stressresistenz. NK Zellen unterstützen auch das Immunsystem Krebs abzuwehren.

our paleo roots – nature

Yoshifumi Miyazaki, Direktor des `Center for Environment Health and Field Sciences‘, Chiba Universität, zieht als Fazit: „Menschen lebten 5 Millionen Jahre in der Natur. Wir sind gemacht um in eine natürliche Umgebung zu passen. Also empfinden wir Stress in der urbanen Umgebung. Wenn wir uns der Natur aussetzen, kehren unsere Körper zu dem zurück, wie sie sein sollten.“

Mein Fazit: Wir sind über Jahrmillionen in der Natur entstanden und haben uns perfekt angepasst. Wir sind ein Teil von ihr, wir sind Natur! In den letzten 200.000 Jahren als Homo Sapiens wie wir sie heute sind hat sich an unserer Genstruktur oder an unseren Bedürfnissen nichts geändert. Der Weg zu unserer größten Kraft und Heilung läuft geradewegs über unsere Verbindung zur Natur.

Get outside and move to your roots!
wild-horse 09/2018

Infoquelle: Offizielle Website der Japanese Society of Forest Medicine within the Japanese Society for Hygiene, http://forest-medicine.com/

wild-horse

Schreibe eine Antwort